Praxisbeispiele

Beispiele aus der Praxis.

+100%-
+100%-
Mitglied der BaS

Auf ihrer Sommertour durch den Landkreis Sömmerda besuchte Heike Werner, Thüringens Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie Ende Juli das Seniorenbüro Frömmstedt. Sie zeigte sich interessiert für die Arbeit des seit 25 Jahren bestehenden Evangelischen Seniorenbüros und informierte sich über die Umsetzung des Projekts „söm-intakt“ im Landesprogramm „Solidarisches Zusammenleben der Generationen“.

Im Rahmen des Projekts „söm-intakt“ unterstützt das Seniorenbüro ältere Menschen mit einem Elektro-Auto dabei, mobil zu bleiben. Getankt wird an der Solaranlage auf dem Kirchendach. Pfarrer Jens Bechtloff und seine Seniorenbüro-Kollegin Kathrin Ortmann engagieren sich seit vielen Jahren für nachhaltige Mobilität in der ländlichen Region. Als nächstes ist geplant, den Taktverkehr des ÖPNV zu ergänzen mit E-Autos, für die ehrenamtliche Fahrer gewonnen werden. Diese bringen die Menschen von den Bushaltestellen zu ihren Wohnorten.

https://www.lra-soemmerda.de

mehr lesen

Kontakt
Evangelisches Seniorenbüro Frömmstedt
Schulplatz 131
99638 Frömmstedt

http://www.unshavedpixel.net/temp/froemm/seniorenbuero.html

Mitglied der BaS Ehrenamtliche aus Merzig stehend und sitzend in und vor dem Seniorenmobil

Das Projekt „Seniorenmobil Merzig“ unterstützt ältere Bürgerinnen und Bürger seit vielen Jahren bei einem selbstbestimmten und mobilen Leben. Ermöglicht wird dies durch das Engagement von Ehrenamtlichen, die als Fahrer*innen und Begleitungen Ausflugs- und Einkaufsfahrten mit älteren Menschen unternehmen. Bei allen Fahrten werden die mitfahrenden Senioren mit einem Kleinbus zu Hause abgeholt und wieder zurückgebracht.

Etwa 30 Ausflugsfahrten, halbtägig, stehen jährlich auf dem Programm, wenn keine Pandemie die Unternehmungen bremst. In der Busgemeinschaft erleben sowohl Fahrgäste als auch Ehrenamtliche Nachmittage und Abende in Gesellschaft, sie besichtigen, spazieren, teilen Landschaftseindrücke und kehren zusammen in Lokalitäten ein.

mehr lesen

An verschiedenen Wochentagen ist das SeniorenMobil zum Einkaufen unterwegs. Zwei Ehrenamtliche, jeweils ein Fahrer und eine Begleitung, holen die Älteren an ihren Wohnungen ab und fahren sie zu regionalen Lebensmittelgeschäften.

Die Senioren erledigen ihre Besorgungen selbständig und ohne zeitlichen Druck. Auf Wunsch hilft die Busbegleitung beim Einkaufen im Geschäft und beim Einpacken der Waren. Während der Einkaufstour findet eine gemeinsame Kaffeepause in einem Bistro statt, die Gelegenheit zum Ausruhen, Toilettengang und zum Gespräch bietet. Wenn alle Fahrgäste mit Lebensmitteln bevorratet sind, bringen die Ehrenamtlichen sie wieder nach Hause.

Seit 1994 hat sich das SeniorenMobil als Ehrenamtsprojekt bewährt. Es bietet abwechslungsreiche Möglichkeiten für bürgerschaftliches Engagement, fördert die Mobilität und Teilhabe von älteren Menschen und begünstigt zwischenmenschliche Interaktionen, über die sich schon zahlreiche Netzwerke und Freundschaften gebildet haben.

Kontakt
Seniorenbüro der Arbeitsgemeinschaft Altenhilfe Merzig e.V.
Friedrichstr. 1
66663 Merzig

http://www.seniorenbuero-dornstadt.de/

Mitglied der BaS Foto vom Bürger-Ruf-Auto

Seit Anfang 2018 gibt es in der Gemeinde Dornstadt in Baden-Württemberg ein neues Angebot, welches Menschen mit eingeschränkter Mobilität wieder mobil macht. Das BürgerRufAuto ist neben dem Seniorenbüro und dem Familien- und Generationenzentrum eine weitere Einrichtung, die bürgerschaftliches Engagement in Dornstadt fördert. Die Besonderheit ist, dass der eingesetzte VW-Caddy erdgasbetrieben und somit besonders umweltfreundlich ist. Da sich die Kommune auch in Zukunft zunehmend im Bereich Nachhaltigkeit engagieren will, passt das BürgerRufAuto perfekt in die neue Umweltstrategie.

Das Dornstadter Bürgerrufauto kann von Bürgern und Bürgerinnen von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr kostenlos genutzt werden. Besonders Menschen, die aufgrund körperlicher Einschränkungen nicht in der Lage sind, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, kommen gerne auf das Angebot zurück.

mehr lesen

Die Fahrgäste werden von fachkundigen Ehrenamtlichen, die alle einen Personenbeförderungsschein besitzen, von zu Hause abgeholt und am Ende der Fahrt wieder zurückgebracht. Gefahren wird aber nur im Gemeindegebiet, das sich von Dornstadt über die Ortsteile Bollingen, Böttingen, Tomerdingen, Temmenhausen bis nach Scharenstetten erstreckt. Über eine Online-Plattform können Bürgerinnen und Bürger direkt Fahrten mit dem BürgerRufAuto buchen. Wer diese digitale Möglichkeit nicht nutzen kann oder will, kann sich über eine Hotline bei der Gemeindeverwaltung für die gewünschte Fahrt anmelden.

Seit dem Start im März 2018 konnten bereits 22 ehrenamtliche Fahrer und Fahrerinnen für das Projekt gewonnen werden. Ein Steuerkreis mit fünf Personen kümmert sich um die organisatorischen Belange. Das BürgerRufauto Dornstadt geht auf eine Initiative der Freien Wähler des Gemeinderats zurück. Für die Finanzierung des BürgerRufAutos stellt die Gemeinde Dornstadt jährlich rund 10.000 € zur Verfügung.

https://www.dornstadt.de/de/leben/buergerrufauto/

Kontakt
Seniorenbüro Dornstadt
Jahnweg 5
89160 Dornstadt

http://www.seniorenbuero-dornstadt.de/

Mitglied der BaS An einer langen Tafel im Freien sitzen Engagierte und Geflüchtete bei einer Mahlzeit zusammen

Während der europäischen Flüchtlingskrise im Jahr 2015/2016 sind viele Geflüchtete mit der Hoffnung auf ein besseres und sicheres Leben nach Deutschland gekommen. Besonders die soziale Integration von Zugewanderten ist entscheidend, damit eine langfristige Eingliederung in die deutsche Gesellschaft gelingt. Im nordrhein-westfälischen Bergheim hat sich eine ökumenische Initiative gegründet, die genau dieses Ziel verfolgt und Geflüchtete unterstützt.

Bei der “ökumenischen Initiative Neue Nachbarn in Bergheim-Ost” arbeiten Engagierte eng mit Geflüchteten zusammen – ob als PatIn, SprachmittlerIn oder MitarbeiterIn bei dem Projekt  „Grenzenlos: Laden & Café “. Das Grenzenlos wurde von der Initiative 2017 ins Leben gerufen. Es vereint Café und Sozialkaufladen und bietet Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, im geselligen Beisammensein und bei Kaffee und Kuchen Spenden wie Kleidung, Spielsachen, Fahrräder und Haushaltsartikel zu erwerben.

mehr lesen

Knapp 60 Ehrenamtliche sind im Projekt engagiert. Der Erlös wird genutzt, um Geflüchtete in Ihrem Alltag vor allem finanziell zu unterstützen. So können unter anderem Fahrtkosten, Anwaltskosten oder auch Kosten für Nachhilfe und Sprachunterricht finanziert werden. Ebenso begleiten Engagierte die MigrantInnen bei alltäglichen Aktivitäten und Terminen und leisten somit auch emotionale Unterstützung.

zum Projekt: https://gemeinden.erzbistum-koeln.de

Kontakt
Fachstelle “Älterwerden” Bergheim
Bethlehemer Str. 9-11
50126 Bergheim

https://unser-quartier.de/stadt-bergheim

Mitglied der BaS

Coronabedingt fand die Jubiläumsfeier zum 20jährigen Bestehen des Seniorenbüros Hanau am 8. Juli 2021 als digitales Fachgespräch zum Thema „Chancen der Digitalisierung –  aus der Krise lernen“ statt. Die Teilnehmenden hörten Vorträge von ausgewiesenen Expertinnen und diskutierten die Frage: Was brauchen wir, um Digitalisierung für ältere Menschen zu ermöglichen? Ein Filmbeitrag und „virtuelle Grußworte“ rundeten das Jubiläum ab.

Bei der Veranstaltung waren beteiligt: Prof. Dr. Claudia Müller (stellvertretende Vorsitzende der „8. Altersberichtkommission der Bundesregierung“) und Dagmar Hirche (Verein „Wege aus der Einsamkeit“), Sabine Hantzko (Stv. Vorsitzende der BaS), Cornelia Lange (Hessisches Ministerium für Soziales und Integration) und Axel Weiss-Thiel (Bürgermeister der Stadt Hanau) und die ehrenamtlich Engagierte Gerda Methfessel.

https://www.hanau.de

mehr lesen

Kontakt
Seniorenbüro Hanau
Haus am Steinheimer Tor
Steinheimer Str. 1
63450 Hanau

https://www.hanau.de/vielfalt-leben/familie-und-kinder/hanau-im-alter/index.html 

Mitglied der BaS Auf einem öffentlichen Platz in Beverungen stehen im Halbkreis MitarbeiterInnen des Seniorenbüros und Vertreter der Stadt sowie der BaS-Vorsitzende Franz-Ludwig Blömker vor den BeSenmobil, im Vordergund ein Senior auf einem kleinen Elektromobil

Als erstes mobiles Seniorenbüro in Nordrhein-Westfalen NRW fährt das Beverunger Seniorennetz mit einem Kleinbus im Kreis Höxter über Land. So können auch Menschen mit krankheits- oder altersbedingten Einschränkungen auf kurzem Wege Beratung in Anspruch nehmen, digitale Geräte ausprobieren und niedrigschweillig von A nach B gelangen.

Das Beverunger Seniorenmobil, kurz BeSenmobil, soll die aufsuchende Beratung des Vereins „Beverunger Seniorennetz“ erleichtern – zum Beispiel zur Vorsorgevollmacht, zur Teilhabe und Digitalisierung oder zu den generationsübergreifenden Angeboten der Taschengeldbörse. Es ist barrierefrei ausgebaut mit einem Rollstuhlstellplatz und sieben weiteren Sitzplätzen. Als mobiles Seniorenbüro ist es zudem ausgestattet mit IT- und Büroausstattung wie Tablet, Drucker und Bildschirm. Nicht nur die rund 13.000 Einwohner von Beverungen, sondern auch ältere Bürgerinnen und Bürger aus umliegenden Ortschaften profitieren von dem erweiterten Aktionsradius. Sie können mit Hilfe des Fahrzeugs Ausflüge machen, Veranstaltungen besuchen und zu Ausstellungen fahren.

mehr lesen

Franz-Ludwig Blömker begrüßte als Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros (BaS) die innovative Idee eines mobilen Seniorenbüros. Die offizielle Vorstellung des BeSenmobils fand unter Corona-Bedingungen statt, neben dem Vorsitzenden des Beverunger Seniorennetzes Amr Akel und seinem Vorgänger Dr. Hans-Henning Kubusch waren Bürgermeister Hubertus Grimm, der stellvertretende Landrat des Kreises und einige Bürgermeister aus dem Kreis Höxter anwesend. Karl Josef Günther vom Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter ließ es sich nicht nehmen, die Rampe mit seinem motorisierten Fahrstuhl auszuprobieren.

Finanziert wurde das Fahrzeug vom LEADER-Programm des Kreises Höxter, dem Europäischen Landwirtschaftsfonds ELER und vom Land NRW, von der Sitftung Wohlfahrtspflege NRW und der Stadt Beverungen. Für die Betriebskosten will der Verein Spenden sammeln.

https://beverunger-seniorennetz.de/wir-bieten-an/besen-mobil/

Kontakt
Beverunger Seniorennetz e.V.
Service Center (Marktpassage)
Weserstraße 16
37688 Beverungen
https://beverunger-seniorennetz.de

Mitglied der BaS

Das Seniorenbüro der Stadt Offenburg hat bereits mehr als 160 älteren Menschen Termine für die Impfung gegen COVID-19 vermittelt. Dafür waren die vier Kolleginnen des Seniorenbüros, unterstützt durch die Stadtteil- und Familienzentren, sogar nachts aktiv. „Wir erreichen aktuell viele Menschen über 80 Jahren, die uns noch nicht kennen“, so Angela Perlet, die seit acht Jahren das Seniorenbüro leitet.

Theoretisch können aktuell alle Menschen über 80 Jahren gegen COVID-19 geimpft werden. Doch in der Praxis ist das nicht so einfach: Die Telefon-Hotline ist überlastet, die Internetseite ebenfalls. Wer es bis zur Homepage der Kassenärztlichen Vereinigung geschafft hat, muss sich mit Mailadresse und Passwort anmelden, das Ganze bestätigen, zwei Termine vereinbaren und dann noch ein mehrseitiges Dokument ausdrucken. Viele der Hochaltrigen sind damit überfordert.

mehr lesen

Im badischen Offenburg können sich seit Beginn des Jahres ältere Menschen einfach beim Seniorenbüro, bei den Stadtteil- und Familienzentren oder den Nachbarschaftshilfen melden, wenn sie geimpft werden wollen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich um das weitere Procedere.

Angela Perlet und ihr Team haben herausgefunden, dass es in den Nachtstunden am schnellsten geht, Termine online zu buchen. Sie loggen sich nun zu jeder Tages- und Nachtzeit bei der Kassenärztlichen Vereinigung ein. „Es macht direkt Spaß, wir haben untereinander einen richtigen Wettbewerb daraus gemacht“, berichtet Angela Perlet.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Seniorenbüros helfen nicht nur bei der Buchung von Terminen, sondern auch bei der Frage, wie die Berechtigten zum Impfzentrum gelangen. Zahlreiche Begleitungen durch Ehrenamtliche wurden vermittelt. Die Stadt Offenburg stellt darüber hinaus allen älteren Menschen mit Seniorenpass jeweils zwölf extra Taxigutscheine zur Verfügung.

zum Presseartikel der Stadt Offenburg

Kontakt
Stadt Offenburg
Fachbereich Familien,Schulen und Soziales
Leitung Seniorenbüro
Am Marktplatz 5
77652 Offenburg
www.seniorenbuero-offenburg.de

Mitglied der BaS

Eine große Dankveranstaltung mit mehr als 100 Gästen ist für die ehrenamtlichen SeniorenbegleiterInnen der Saalfelder „Herbstzeitlose“ und des Seniorenbüros im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt ein besonderer Höhepunkt im Jahr. Um die Ehrenamtlichen auch in Zeiten des Lockdowns “bei der Stange zu halten”, wurden die geplanten Programmpunkte der jährlichen Motivations- und Weiterbildungsveranstaltung akustisch aufbereitet, aufgezeichnet, auf CD gebrannt und an die rund 140 aktiven Ehrenamtlichen verteilt.

Projektleiterin Elisabeth Franke berichtet:

„Leider ist der Breitbandausbau in unserem Landkreis eine Katastrophe. Darüber hinaus haben auch unsere Senioren:innen nur begrenzt Technik, um am digitalen Leben teilzuhaben. Die handgemachte CD konnte aber auch auf dem DVD-Player abgespielt beziehungsweise bei uns im Büro geschaut werden. 140 Exemplare wurden mit einem ermutigenden Brief, Desinfektionsmittel, Pralinen und einer selbstgenähten Maske in den Farben unseres Projektes verschickt.

mehr lesen

Die Resonanz war sehr positiv. Zwischen den Zeilen der „Rückmeldungen“ ließ sich ablesen, dass kleine Besonderheiten und Aufmerksamkeiten derzeit besonders wichtig sind. Viele der Ehrenamtlichen begleiten ihre Seniorinnen und Senioren via Telefon, andere halten den direkten Kontakt, auch wenn wir als Projektteam davor warnen.

Soziale Isolation und Einsamkeit besonders bei älteren Menschen waren bereits vor der Corona-Pandemie das Kernthema des Projektes „Herbstzeitlose“ – Ausbildung und Einsatz ehrenamtlicher Seniorenbegleiter*innen. Aufgrund der hohen Infektionsgefahr können gemeinsame Spaziergänge, Kartenspielnachmittage oder vergnügliche Lesestunden mit alten, kranken und einsamen Menschen nicht stattfinden.

Sowohl Ehrenamtliche als auch Begleitete zählen zur Hochrisikogruppe, die es besonders zu schützen gilt. Deshalb sind wir besonders stolz auf unsere Engagierten, die kreative Wege gefunden haben, um trotzdem Trost und Zuversicht zu spenden. Über liebe Briefe, regelmäßige Anrufe und kleine Aufmerksamkeiten halten sie weiter Kontakt zu ihren Begleiteten. So viel Engagement spornt auch das Projektteam zu kreativen Wegen der Kommunikation an.

So wurde die jährliche Motivations- und Weiterbildungsveranstaltung als digitales Vergnügen auf eine CD gebrannt. Das Menü der CD folgte dabei einer klassischen Tagesordnung. Die Grußworte von Landrat und Co. fehlten dabei ebenso wenig wie die Bilanz der ehrenamtlichen Projektleiterin, Christa Pidun, oder der besondere Dank des Geschäftsführers des AWO Kreisverbandes Saalfeld-Rudolstadt e.V., Andreas Krauße, für das ehrenamtliche Engagement der Seniorenbegleiter*innen.

Das Thema „Humor im Alter“ wurde wissenschaftlich von Dr. Jan Steinhaußen angerissen, um einen Vorgeschmack auf das Referat bei der geplanten Live-Veranstaltung im Herbst 2021 zu geben. Auch auf Kultur musste niemand verzichten. Kurze Beiträge des Figurentheaters TAB Roda e.V. sowie der Saalfeder Musikschule „Tonart“ peppten die einstündige CD auf.

Der Filmbeitrag wurde zusammen mit einem süßen Pralinengruß, einer selbstgenähten Mund-Nasen-Bedeckung sowie einer Flasche Desinfektionsmittel an alle 140 aktiven Seniorenbegleiter*innen im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt verschickt. Somit war ein „sicheres“ Filmvergnügen garantiert. Die Resonanz der Ehrenamtlichen auf dieses besondere Fortbildungsformat war sehr positiv. Trotzdem hoffen wir, unsere Motivations- und Weiterbildungsveranstaltung 2021 wieder gemeinsam mit allen Ehrenamtlichen feiern zu können.“

Bis es so weit ist, arbeitet Elisabeth Franke vom Team der „Herbstzeitlose“ aktuell an einem neuen Mini-Projekt:

„Derzeit gilt unser schöner Landkreis als Corona-Hotspot Deutschlands, so dass sich die Senior*innen meist komplett in der eigenen Häuslichkeit isolieren. Depressionen und Antriebslosigkeit sind meist die Folge. Um eine Abwechslung zu bieten und unsere Wertschätzung auszudrücken, möchten wir älteren Menschen gern „leichte Literatur-Kost“ zukommen lassen. Die Literatur muntert die Seniorenbegleiter*innen auf und kann auch den Begleiteten per Telefon vorgelesen werden.“

Kontakt
Seniorenbüro des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt
Rainweg 70
07318 Saalfeld-Rudolstadt
https://www.awo-saalfeld.de

Mitglied der BaS

Das Team des Seniorenbüros Pfaffenhofen bietet in der Vorweihnachtszeit einen digitalen Adventskalender an. Heidi Andre und Pia Fischer vom Bürgerzentrum am Hofberg haben sich zusammen mit den Ehrenamtlichen Helfern für jeden Tag bis Weihnachten eine neue Überraschung überlegt. Beim Klick auf die Türchen wartet dahinter zum Beispiel ein Weihnachtslied, ein schönes Bild, ein Rezept zum selber backen oder auch mal eine weihnachtliche Geschichte. Der Adventskalender des Seniorenbüros ist auf der Internetseite der Stadt Pfaffenhofen unter www.pfaffenhofen.de/adventskalender zu finden.

mehr lesen

Kontakt
Seniorenbüro Pfaffenhofen a.d. Ilm
Hofberg 7
85276 Pfaffenhofen a.d. Ilm
https://pfaffenhofen.de

Mitglied der BaS

November 2020

Vom 23.11. bis 4.12.2020 bietet der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) Berlin-Brandenburg Informationen und fachgerechte Beratung zu Themen wie Betreuungsverfügungen, Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen, Trauer- und Lebensbegleitung oder auch zu den Möglichkeiten für den eigenen Nachlass. Mit dabei ist das Seniorenbüro “Am Puls 60+” mit Informationen rund um die Seniorenarbeit im HVD.

https://humanistisch.de

mehr lesen

Das Seniorenbüro “Am Puls 60+” bündelt die professionellen Dienstleistungen und Beratungsangebote des Verbandes und verbindet sie mit der bunten Freizeitpalette, die durch das Engagement der Seniorinnen und Senioren angeboten wird. Mit dem Seniorenbüro sollen die vielen Fäden zu einem einzigartigen Netz zusammen geknüpft und dieses tragfähig gemacht werden.

Kontakt
Seniorenbüro “Am Puls 60+”
Wallstr. 61-65
10179 Berlin
www.humanistisch.de/x/senioren-bb

Mitglied der BaS

Oktober 2020

Wie kann man sich austauschen, wenn man auf Distanz bleiben muss? Wie kann man Kultur erleben, wie Kurse besuchen? Auf diese Fragen antwortet das Seniorenbüro und Pflegestützpunkt Karlsruhe mit einem breiten Angebot an Online-Seminaren und Fachvorträgen, die sich an ältere Menschen, Fachkräfte und Interessierte jeden Alters richten.

www.karlsruhe.de/senioren

mehr lesen

Kontakt
Senio­ren­büro und Pfle­ge­stütz­punkt Stadt Karlsruhe
Kaiser­straße 235
76133 Karlsruhe
www.karlsruhe.de

Mitglied der BaS Lieferung von Einkäufen für ältere Dame an die Haustür

März 2020

Bonn-Bad Godesberg: Ältere oder vorerkrankte Menschen müssen sich vor dem Corona-Virus besonders schützen. Viele von ihnen sind alleinstehend und verunsichert und trauen sich nicht mehr, aus dem Haus zu gehen. Das Seniorenbüro “Mitten im Leben” der Bürgerstiftung Rheinviertel in Bonn-Bad Godesberg organisiert Hilfe – beispielhaft für viele andere Seniorenbüros bundesweit.

www.buergerstiftung-rheinviertel.de

mehr lesen

Mitglied der BaS Kursteilnehmer im Seniorenbüro

November 2019

Das Seniorenbüro Schwerin ist seit Oktober 2019 als Standort des bundesweiten Projektes Digital-Kompass ausgewählt worden. „Wir werden unsere bisherigen Medienangebote erweitern und können dadurch noch mehr ältere Menschen beim Entdecken der digitalen Möglichkeiten unterstützen“, so Christine Dechau, Leiterin des Seniorenbüros.

www.seniorenbuero-schwerin.de

mehr lesen

Mitglied der BaS Schilder mit der Aufschrift Speed Dating

Juli 2019

Nicht zur Partnersuche, sondern für Kontakte, um die freie Zeit zu gestalten und  Gleichaltrige kennen zu lernen, veranstaltete der Senioren- und Pflegestützpunkt Celle im Frühjahr 2019 ein „Speed-Dating“ für Seniorinnen und Senioren. „Gemeinsam ist man weniger allein“ war das Motto.

www.senioren-celle.de

mehr lesen

Mitglied der BaS Außenansicht Projektbüro

März 2019

Das Projekt „Herbstzeitlose“ der AWO Saalfeld-Rudolstadt hat den Thüringer Zukunftspreis Demografie 2018 gewonnen. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft zeichnet damit Projekte aus, die sich in besonderer Form der demografischen Herausforderung stellen und Ideen zum Nachmachen bieten. Der Preis ist mit 10.000€ dotiert.

www.awo-saalfeld.de

mehr lesen

Mitglied der BaS

Januar 2019

Wenn man krank wird oder sich nicht mehr selbst äußern kann, ist es im Notfall eine große Erleichterung, wenn Angehörige oder andere nahestehende Personen die wichtigsten Informationen an einer Stelle gebündelt finden. Die Fachstelle 50+ der Stadt Flensburg hat dafür eine Vorsorgemappe entwickelt und stellt diese auf ihrer Homepage digital und analog zur Verfügung.

www.flensburg.de

mehr lesen

Mitglied der BaS

Dezember 2018

Der Gründer und langjährige Vorsitzende des Bonner Seniorenbüros „Tat & Rat“ Klaus Adolf hat das Bundesverdienstkreuz am Bande erhalten. Zusammen mit anderen aktiven Seniorinnen und Senioren hatte er 1994 das Seniorenbüro gegründet. Er ist inzwischen Ehrenvorsitzender des Vereins und ist bis heute als Gruppenleiter aktiv.

www.senioren-tat-rat.de

mehr lesen

 

Mitglied der BaS

September 2018

Am 6. September 2018 hatte das Seniorenbüro „Die Brücke“ des Rhein-Lahn-Kreises alle „Netten Nachbarn“ aus dem Rhein-Lahn-Kreis zur jährlichen Fortbildung eingeladen. Die teilnehmenden 35 Ehrenamtlichen erwartete im Kloster Arnstein bei Obernhof ein interessantes Programm.

www.rhein-lahn-bruecke.de

mehr lesen

Mitglied der BaS Teilnehmende mit Cricket-Schlägern

Mai 2018

Frei und gut gelaunt – eine so ausgelassene Stimmung unter Menschen, die vor Krieg, Terrorismus und Zerstörung flohen, sieht man selten. Denn oftmals bestimmen Existenzängste, Alpträume und Sorgen zum Aufenthaltsrecht ihren Alltag.

www.foerderverein-wendepunkt-arnsberg.de

mehr lesen

Mitglied der BaS

April 2018

Möglichkeiten und Chancen des Miteinanders – Der Seniorenstützpunkt und der Ehrenamtsservice des Landkreises Emsland laden gemeinsam mit dem Kreisseniorenbeirat zu einem Monat des Generationendialogs ein, um die Möglichkeiten und Chancen des Miteinanders der Generationen in diesem Sommer in unterschiedlichen Aktionen aufzuzeigen und Verstetigung anzuregen.

www.emsland.de

mehr lesen

Mitglied der BaS

März 2018

Wenn der Rollator in der Ecke steht und der Mensch lieber zuhause bleibt als mit „diesem Ding“ vor die Tür zu gehen, ist auch nichts gewonnen. Das Training „ROLLATOR-FIT®“ des Seniorenbüros Neumünster will hier Abhilfe schaffen.

www.neumuenster.de

mehr lesen

Mitglied der BaS Herbert Lerch steht im Eingang zum Projektbüro

November 2017

Vor 25 Jahren war das Seniorenbüro Regensburg das allererste Seniorenbüro in Deutschland überhaupt, das eröffnet hat. Zum Jubiläum gratulierte Franz Müntefering, der auch an einer Schiffsfahrt auf der Donau mit rund 300 ehrenamtlich Engagierten teilnahm. Nur zwei Tage später eröffnete das Seniorenamt Regensburg das Projektbüro “SelbstBestimmt im Alter!”

www.regensburg.de

mehr lesen

Mitglied der BaS Erste Seite des Programmheftes der Seniorenwoche

September 2017

Elvira Fischer, die Leiterin des Seniorenbüros Wartburgkreis in Bad Salzungen (Thüringen) ist überzeugt: Die Teilhabe am Leben ist die beste Maßnahme, dem Altern zu trotzen und sich jung zu halten. Wie dies im flächenmäßig größten thüringischen Landkreis gelingen kann, zeigt die Seniorenwoche mit einem vollen Programm in der ersten Septemberwoche.

http://seniorenbuero-wak.privat.t-online.de

mehr lesen

Mitglied der BaS

Juli 2017

Für viele gemeinnützige Organisationen ist es schwer, in Kontakt zu Unternehmen zu kommen. Mit der „Marktplatz-Methode“ wird es leichter. Unter dem Motto „Gute Geschäfte für Bocholt“ hat die Stadt Bocholt am 11. Mai 2017 erstmals einen solchen Marktplatz veranstaltet.

www.senioren.bocholt.de

mehr lesen

Mitglied der BaS Infoflyer mit lächelndem Mann im Auto

Juni 2017

Zum selbstbestimmten Leben im Alter gehört es auch, mobil zu sein und sicher am Straßenverkehr teilzunehmen. Das ca. 4-stündige Fahrtraining „Fit im Auto“ – ein Angebot der Verkehrswacht, das durch den Landkreis Emsland unterstützt wird – bietet allen Senioren ab 65 Jahren die Möglichkeit, das eigene Können am Steuer praktisch zu testen.

www.emsland.de

mehr lesen

Mitglied der BaS Hausbesuch (gemeisames Ausfüllen von Formularen)

April 2017

Die Stadt Offenburg bietet über das dortige Seniorenbüro in Zusammenarbeit mit unter anderem der Wohnberatung, der Seniorenwerkstatt und den Demenz- und Pflegelotsen ein vielfältiges Angebot zur Unterstützung und Entlastung älterer Menschen an.  Seniorinnen und Senioren in Offenburg sollen bereits früh aktiv aufgesucht werden, denn so besteht die Möglichkeit, ihnen die Herausforderungen des „Alterns“ zu nehmen.

www.seniorenbuero-offenburg.de

mehr lesen

Mitglied der BaS älteres Ehepaar beim Selfie

November 2016

Der Seniorenstützpunkt im Landkreis Emsland lädt gemeinsam mit dem Beirat für Senioren zu diesem Fotowettbewerb ein. In den Fotos soll der Lebenswirklichkeit von Senioren Rechnung getragen werden. Aus allen eingereichten Fotos werden die ausgewählt, die in einer Wanderausstellung gezeigt sowie in einer Broschüre zum Thema aufgenommen werden. Das so gezeigte Abbild des Alters soll u. a. zum Generationendialog in der Bevölkerung anregen.

www.emsland.de

mehr lesen

Mitglied der BaS

September 2016

Dua Alhabet und Mohhamed Khalilo, beide aus dem syrischen Bürgerkrieg geflohen, haben im bayrischen Pfaffenhofen geheiratet. Begegnet sind sich die 24jährige Frau und der 20jährige Mann im Patenschaftsprojekt des örtlichen Seniorenbüros.

www.seniorenbuero-pfaffenhofen.de

mehr lesen

Mitglied der BaS Glaskunstobjekt als Einstieg zum Pageflow

August 2016

Niemals hätte die Initiatorin Claudia Brozio damit gerechnet, dass so viele Menschen ihrem Aufruf folgten und an der Kunstaktion im Bürgerzentrum Arnsberg teilnahmen.  Rund 35 Menschen aus Afghanistan, Syrien, dem Irak und Deutschland trafen sich, um gemeinsam an einem Glaskunst-Objekt zu arbeiten. Es hat sich gelohnt!

www.arnsberg.de

mehr lesen

Mitglied der BaS buntes Plakat mit dem Programm des Sommerkinos

Juni 2016

Zum fünften Mal konnten sich Hanauer Bürgerinnen und Bürger über gute Filme rund um das Thema Alter(n) freuen. Das städtische Seniorenbüro veranstaltete gemeinsam mit dem Kinopolis Hanau das „Hanauer Sommerkino“ vom 7. bis 10. Juni 2016. Ehrenamtliche „Kinolotsinnen und Kinolotsen“ informierten und begleiteten die Kinogäste. Im Anschluss an jeden Film wurde zum Gespräch eingeladen, nach einigen Filmen diskutierten auch Kinder aus Schulen zusammen mit älteren Besucherinnen und Besuchern und Fachleuten.

www.senioren-hanau.de

mehr lesen

Mitglied der BaS Patin und Geflüchtete mit Baby

Mai 1016

Was als Flüchtlingspatin auf sie zukommen würde, das hätte Hannelore Geng nicht gedacht. Die Seniorin engagiert sich seit Januar beim Seniorenbüro Warendorf im BaS-Projekt „Alt-für-Jung-Patenschaften – Seniorenbüros unterstützen Geflüchtete“ im Rahmen des Bundesprogramms „Menschen stärken Menschen“ des BMFSFJ. Zusammen mit ihrem Mann Ludwig Geng hilft Hannelore Geng drei jesidischen Familien aus dem Irak, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden.

www.akademie-ehrenamt.de

mehr lesen

Mitglied der BaS

Februar 2016

Das Seniorenbüro Neumünster hat erstmalig ein Seminar „Neue Perspektiven entwickeln – selbstbestimmt und zuversichtlich die Zeit nach der Erwerbsphase gestalten“ für ältere Beschäftigte der Stadtverwaltung angeboten. Die Angestellten wurden für das fünftägige Seminar freigestellt – ein Dank des Oberbürgermeisters für die gute Zusammenarbeit mit dem Seniorenbüros.

www.neumuenster.de

mehr lesen