+100%-

Fachtag „Pflegebedürftige begleiten und Angehörige entlasten …“

Frankfurt - 13.10.2015

Ziel der Veranstaltung war es, dass Seniorenbüros im Austausch mit Einrichtungen im Engagementfeld Pflegebegleitung lernen, was notwendig ist, um ehrenamtliche Unterstützungsstrukturen im Vorfeld und im Umfeld von Pflege zu schaffen bzw. weiter zu entwickeln.

Zeit zum Zuhören, Unterstützung in der Alltagsbewältigung oder kleine Auszeiten für den Besuch beim Friseur – es gibt viele Möglichkeiten, wie freiwillig Engagierte pflegebedürftige Menschen und ihre pflegenden Angehörigen wirksam unterstützen und entlasten können Angesichts abnehmender personeller, finanzieller und familiärer Ressourcen wird sich die Pflegelandschaft in absehbarer Zeit grundlegend verändern. Gefragt ist eine neue Kultur der verantwortlichen Unterstützung, die von professionellen Diensten, Angehörigen und bürgerschaftlich Engagierten gemeinsam gestaltet wird.

Seniorenbüros und andere Einrichtungen der Freiwilligenarbeit stärken das bürgerschaftliche Engagement in der Pflegebegleitung und ermutigen Menschen dazu, frühzeitig und eigenverantwortlich soziale Netze zu knüpfen, die ihnen auch im hohen Alter Unterstützung und Gemeinschaft ermöglichen. Mit dem Aufbau und der Begleitung von Nachbarschaftshilfen, Quartierslotsen oder gemeinsamen Mittagstischen tragen sie dazu bei, dass die dafür notwendigen Infrastrukturen entstehen.

Der Fachtag thematisiert Herausforderungen und Grenzen in diesen Handlungsfeldern ebenso wie geeignete Rahmenbedingungen, die Seniorenbüros und andere Einrichtungen der Freiwilligenarbeit benötigen, um hier aktiv zu sein oder zu werden.

Die Veranstaltung fördert den Erfahrungsaustausch und die Vernetzung von Seniorenbüros und anderer Einrichtungen der Freiwilligenarbeit, die sich vor Ort bereits aktiv an der Gestaltung pflegeergänzender Angebote beteiligen oder dies planen. Konkrete Erfahrungen, Ansatzpunkte und Ideen dazu sollen geteilt und gemeinsam weiter entwickelt werden.

Programm

Dokumentation